<img height="1" width="1" style="display:none"src="https://www.facebook.com/tr?id=253319183333047&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Marketing

​Robert Torday, Mobilitätsberater mit mehr als 15 Jahren Erfahrung, spricht über Flottenmanagement

​Robert Torday, Mobilitätsberater mit mehr als 15 Jahren Erfahrung, spricht über Flottenmanagement

Wir freuen uns, unsere Partnerschaft mit Bobilité, einem führenden Beratungsunternehmen für Mobilität, anzukündigen. Robert Torday, Beratungsingenieur und Gründer von Bobilité, war so freundlich, uns einige Fragen über sein Unternehmen und die neue Partnerschaft zu beantworten.

Robert, würden Sie uns bitte etwas über sich selbst erzählen und wie Sie Bobilité gegründet haben?

Ich bin Mechaniker und Energietechniker und habe 16 Jahre lang für ein Energieversorgungsunternehmen gearbeitet. Mein früheres Unternehmen hatte eine grosse Flotte von über 600 Fahrzeugen, darunter Privatwagen, Lastwagen und andere Nutzfahrzeuge. Das Unternehmen war sehr auf Nachhaltigkeit ausgerichtet, und wir beschäftigten uns intensiv mit dem Klimawandel und der Verringerung des CO2-Fussabdrucks bei gleichzeitiger Senkung unserer Geschäftskosten. In dieser Zeit entdeckte ich Logifleet, und mir fielen deutliche Verbesserungen auf, vor allem die genaue Erfassung des Kilometerstandes für die private Nutzung der Fahrzeuge.

Vor ein paar Jahren habe ich meine frühere Stelle aufgegeben und bin nun als Strategie- und Nachhaltigkeitsberater im Flottenmanagement tätig.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Partnerschaft mit Logifleet einzugehen?

Ich fand heraus, dass viele Unternehmen in meiner Umgebung Logifleet-Geräte verwendeten. Sie würden damit einige anfängliche Probleme aufdecken, z. B. die Tatsache, dass ihre Fahrzeuge viel mehr für Privatfahrten genutzt werden als angegeben, aber sie wüssten nicht, was sie weiter damit tun sollten. Sie hatten also all diese Daten, mit denen sie nichts anzufangen wussten, und all diese Probleme, die behoben werden könnten, hätten sie nur gewusst, wie man entsprechende Verbesserungsziele setzt. Also habe ich mich an Logifleet gewandt und darauf hingewiesen, dass einige Unternehmen vielleicht mehr brauchen als nur Software und Daten. Sie brauchen Unterstützung und Beratung, um Ziele festzulegen und einen Aktionsplan zu erstellen.

Viele Unternehmen haben also keine klaren Ziele, wenn sie versuchen, ihre Flotte zu optimieren. Was können Sie tun, um ihnen zu helfen?

Viele Unternehmen installieren Logifleet-Geräte und wissen nicht, was sie mit den erhaltenen Daten machen sollen. Logifleet arbeitet hart daran, seinen Kunden zu erklären, welche Art von Informationen sie benötigen, um ihre Ziele zu erreichen. Dennoch wissen viele Flottenmanager nicht, was sie sich überhaupt für Ziele setzen sollen. Was ich tun kann, um ihnen zu helfen, ist, klare Ziele zu setzen und einen umsetzbaren Plan zu erstellen, der den Flottenmanagern hilft, diese zu erreichen. Logifleet ist ein grossartiges Tool mit einer breiten Palette von Funktionen, aber ohne eine klare Zielsetzung ist es schwer zu wissen, wie man das volle Potenzial ausschöpfen kann. Aus diesem Grund nutzen viele Unternehmen nur 10–20 % aller Funktionen. Durch die Zusammenarbeit mit Bobilité können sie lernen, wie sie mit den bereits vorhandenen Daten die richtigen Entscheidungen treffen können.

Am Ende ist die Sache ganz einfach: Wenn Sie bereits Geld investieren und die Mittel und Daten haben, mit denen Sie gute Geschäftsentscheidungen treffen können, wäre es eine Schande, dies nicht zu nutzen.

Können Sie uns ein Beispiel für ein Unternehmen nennen, das die Logifleet-Software nicht richtig eingesetzt hat, und wie konnten Sie ihm helfen, auf den richtigen Weg zu kommen?

Probleme entstehen meistens dann, wenn z. B. der Manager die Gesamtrechnung der Logifleet-Dienste sieht, darunter das Abonnement für jedes Fahrzeug, und nicht versteht, wofür er eigentlich bezahlt. Das kann sehr teuer werden. Daher werden sie versuchen, die Investition damit zu rechtfertigen, dass sie das Tool zur Überwachung und Kontrolle ihrer Mitarbeiter einsetzen, anstatt zu verstehen, welchen Mehrwert es dem Unternehmen bringt. Sie werden jedes Mal verärgert sein, wenn sie sehen, dass ein Mitarbeiter ein Fahrzeug privat nutzt oder sich zusätzliche Zeit nimmt, um die Dienstfahrt zu erledigen. Das führt dazu, dass die Mitarbeiter Angst vor dem Tool haben und es negativ betrachten, was wirklich schlimm ist.

Als mein früheres Unternehmen Logifleet einführte, waren die Mitarbeiter mit der Lösung zufrieden. Sie waren zufrieden, weil sie nicht mehr jede persönliche Reise aufzeichnen mussten. Die Software hat das für sie erledigt, und das war für alle fair, insbesondere weil sie nie für eine detaillierte oder invasive Verfolgung von Mitarbeiterreisen verwendet wurde.

Ja, das kann ich mir alles vorstellen. Und wenn Sie drei Hauptgründe nennen sollten, aus denen sich Unternehmen an Sie wenden, welche wären das?

Ich würde sagen, einer der Hauptgründe, warum sich Unternehmen an uns wenden, ist, dass sie die Kosten ihrer Flotte optimieren möchten. Damit meine ich die Preise der Fahrzeuge, die sie kaufen, die Wartungs-, Treibstoff- und Stromkosten. Das zweite Problem, mit dem sie zu mir kommen und das meiner Meinung nach Priorität haben sollte, ist die Zeit, die sie auf der Fahrt verbringen. Das sollte der Fokus sein, denn es wirkt sich direkt auf die Produktivität und die Zufriedenheit der Kunden aus. Zum dritten Grund würde ich sagen, dass es sich um allgemeine Probleme des Flottenmanagements handelt, wie Sicherheit, Nachhaltigkeit und dergleichen, oder um die Flexibilität der Mitarbeiter. Sie haben zwar keinen direkten ROI, aber einen indirekten in Form von zufriedenen Mitarbeitern oder einer höheren Zahl von interessierten Kunden, die lieber mit einem nachhaltigen Unternehmen zusammenarbeiten.

Wie genau helfen Sie diesen Unternehmen bei der Lösung ihrer Probleme? Wie sieht Ihr Prozess aus?

Zuerst müssen wir eine schnelle Analyse des aktuellen Zustands des Unternehmens durchführen. Wenn es sich um ein sehr kleines Unternehmen handelt, ist ein umfangreiches Projekt nicht machbar, da das Unternehmen nicht über das nötige Budget verfügt, und es könnte sie abschrecken. Mein Prozess beginnt also mit einigen Tagen diagnostischer Arbeit, die hauptsächlich darin besteht, den Hintergrund des Unternehmens zu analysieren und herauszufinden, welche Art von Geschäft es betreibt, und vielleicht Daten aus zwei oder drei Monaten zu sammeln. Auf dieser Grundlage kann ich ihnen Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Geschäftsabläufe aufzeigen, z. B. die Verbesserung der Zuverlässigkeit bei Kundenterminen und die Senkung der Kosten. Ausserdem können sie Geld sparen, indem sie 30 % ihrer Flotte auf Elektrofahrzeuge umstellen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Schlussfolgerungen aus dieser kurzen Analyse nicht endgültig sind. Sie geben uns eine allgemeine Richtung vor und zeigen uns die Bereiche, auf die wir uns konzentrieren sollten.

Das ist toll! Verwenden Sie neben Logifleet noch andere Flottenmanagement-Tools in Ihrem Unternehmen?

Nein, ehrlich gesagt, nicht wirklich. Es gibt viele Daten, die von Logifleet stammen. Ich denke, die einzigen Daten, auf die Unternehmen von Logifleet keinen Zugriff haben, sind z. B. die Pendlerdaten der Mitarbeiter. Wenn die Mitarbeiter gemeinsam zur Arbeit fahren oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen, fehlen diese Daten in den Berichten. Der Fokus sollte aber eigentlich auf der Unternehmensflotte liegen, und die Berichte von Logifleet enthalten mehr als genug Daten dazu. Zusammen mit meiner Erfahrung ist es meist einfach, Geschäftsmöglichkeiten für Flottenunternehmen aufzuzeigen.

Wir haben die Daten von Logifleet schon ein paar Mal erwähnt. Was genau sehen Sie sich zuerst an, wenn Sie Zugang zu den Daten erhalten? Was ist Ihrer Meinung nach die wichtigste Information darin?

Das ist eine schwierige Frage. Das hängt von den drei Hauptgründen ab, die wir bereits besprochen haben und aus denen sich die Unternehmen an mich wenden. Wenn sich das Unternehmen um seine Produktivität oder Effizienz sorgt, sehen wir uns die Daten an und prüfen, ob die Fahrten pünktlich abgeschlossen wurden usw. Wenn sie ihre Fahrzeit optimieren wollen, würde ich die Gesamtzeit der Fahrten untersuchen. Wenn sie versuchen, die Kosten zu senken, schauen wir uns Informationen über den Kilometerstand genauer an. Meistens überprüfe ich verschiedene Informationen aus der Software, um ein Gesamtbild zu erhalten, bevor ich eine Strategie formuliere.

Fantastisch! Ich möchte noch etwas zu den GPS-Daten fragen, die Logifleet bereitstellt. Wie können die Nutzer von diesen Daten profitieren?

Das ist ein weiterer Punkt, der mit den Unternehmenszielen zusammenhängt. Sehr oft kennen die Flottenmanager die Probleme in ihrem Unternehmen, aber sie sind mit alltäglichen Dingen beschäftigt, z. B. mit Fahrzeugen, die in der Wartung sind, kranken Fahrern und so weiter. Sie haben nicht die Zeit (und manchmal fehlt ihnen auch der analytische oder technische Hintergrund), um kreative Lösungen für ihre Probleme zu entwickeln. Manchmal braucht es nur jemanden von aussen, der alle GPS-Daten sammelt und sie in einen umsetzbaren Plan verwandelt.

Mit welchen Branchen arbeiten Sie am meisten?

Alle Unternehmen mit einer Flotte, die ihre Nachhaltigkeit und Effizienz verbessern wollen. Zum Beispiel brauchen die Transportunternehmen mich nicht, um Mobilitätsmanagementverfahren einzuführen, da Mobilität ihr Hauptgeschäft ist. Aber sie bitten mich um Unterstützung, wenn es um ihre globale Mobilitätsstrategie geht. Am meisten arbeite ich mit Unternehmen in Branchen wie dem Baugewerbe oder der Reparaturbranche zusammen, wo Mobilität zwar eine wichtige Rolle spielt, aber nicht die wichtigste Aufgabe ist. Diese Unternehmen wollen Kosten und Fahrtzeiten senken und gleichzeitig die Zeit, die die Mitarbeiter mit ihren Endkunden verbringen, erhöhen.

Wir haben schon oft über Nachhaltigkeit gesprochen, aber nehmen wir uns noch einen Moment Zeit, um über die CO₂-Emissionen zu sprechen. Wie kann man diese durch die Optimierung der Flotte reduzieren?

CO₂-Emissionen und Fahrleistung sind eng miteinander verbunden. Wenn ein Fahrzeug in Betrieb ist, erzeugt es Emissionen. Wenn wir also Wege finden, die Zeit, die Fahrzeuge unterwegs sind, zu reduzieren, können wir auch die Emissionen verringern. Manchmal müssen die Flottenmanager nur das Gebiet besser auf verschiedene Fahrzeuge aufteilen oder neue Routen mit weniger Staus einrichten, um die Fahrzeit zu optimieren.

Was ist mit Elektrofahrzeugen? Wie hat ihr Aufkommen die Flottenunternehmen beeinflusst?

Im Moment glaube ich, dass viele Unternehmen Elektrofahrzeuge nur kaufen, um sich nach aussen hin grüner zu präsentieren. Sie kaufen ein oder zwei Elektroautos, stellen sie in die Lobby und nennen sich selbst ein grünes oder nachhaltiges Unternehmen. Diese Fahrzeuge sind im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen mit sehr hohen Investitionskosten verbunden. Die einzige Möglichkeit, diese Investition zu rentieren und gleichzeitig ein umweltfreundliches Unternehmen zu sein, besteht darin, dass Ihre Elektrofahrzeuge eine hohe Kilometerleistung aufweisen. Sie sind nicht für jedes Unternehmen eine Investition wert, und es hängt wirklich von jedem Unternehmen und seinen Bedürfnissen ab. Mein Vorschlag lautet daher: Wenn Sie sich entscheiden, ein Elektrofahrzeug zu kaufen, dann sollte es dasjenige sein, das am meisten genutzt wird, aber nie bis zum Limit, damit Ihnen nicht die Batterieautonomie ausgeht. Eine optimale Nutzung der Elektrofahrzeuge in einem Unternehmen bedeutet definitiv nicht, dass man sie mit einem grünen Aufkleber versieht und in der Lobby parkt.

Können Sie uns einige Branchentrends und Prognosen mitteilen? Wie sehen Sie die Entwicklung, sagen wir mal, in den nächsten fünf Jahren?

Eine Entwicklung, die ich bereits sehe, ist, dass viele Fahrzeughersteller damit beginnen, Tools für das Flottenmanagement direkt in die Fahrzeuge einzubauen. Durch GPS-Tracker und so weiter werden die Fahrzeuge in der Lage sein, ihre Daten ohne externe Software zu produzieren. Das Problem dabei ist, dass ihre Lösungen nicht offen sind. Das bedeutet, wenn die Hälfte meiner Flotte aus Toyota und die andere Hälfte aus Volkswagen besteht, kann ich nicht alle Daten in der gleichen Software haben. Das Gleiche gilt für Schwermaschinen; bald werden sie alle mit eigenen Telematiksystemen und Software ausgestattet sein. Was ich mir für die Zukunft vorstellen kann, ist, dass sich Software wie Logifleet mit der ursprünglichen Plattform des Herstellers verbindet und alle technischen Daten der gesamten Flotte in ihrer Software sortiert.

Haben Sie noch irgendwelche Schlussgedanken, die Sie mit unseren Lesern teilen möchten?

Ich bin der Meinung, dass jeder, der eine Flotte verwaltet, davon profitieren kann, Logifleet zu nutzen. Die Software liefert viele wertvolle Informationen, die Flottenmanager dabei unterstützen können, die Effizienz und Nachhaltigkeit ihres Unternehmens zu verbessern. Natürlich ist es wie mit allem anderen auch: Wenn Sie eine Software kaufen und sie nicht richtig nutzen, geben Sie viel Geld für nichts aus. Wenn Sie die Daten, die Sie von Logifleet erhalten, richtig nutzen, sind die Kosten jedoch vernachlässigbar im Vergleich zu den Möglichkeiten, die Sie damit haben. Ich möchte alle Flottenmanager ermutigen, einen Blick auf Logifleet zu werfen und herauszufinden, wie es ihrem Unternehmen helfen kann. Ich möchte Ihnen auch dafür danken, dass Sie heute mit mir gesprochen haben!

Vielen Dank für Ihre Zeit, Robert!

Hoffentlich war dieses Interview hilfreich für Sie. Wenn Sie Fragen haben oder mehr über die Möglichkeiten von Logifleet für Ihr Unternehmen erfahren möchten, besuchen Sie unsere Website oder kontaktieren Sie mich direkt. Ich würde mich freuen, Ihre Fragen zu beantworten. Ich wünsche Ihnen alles Gute bei der Optimierung Ihrer Flotte. Bis zum nächsten Mal!

Raphaël Greppin

Raphaël Greppin

Fondateur et directeur de LogiFleet SA depuis 2002, je m'occupe de la conduite de l'entreprise, de l'acquisition et de la gestion de projets.

Zum Thema passende Artikel

Wie Sie auf hohe Treibstoffpreise reagieren und die Fuhrparkkosten senken können

Wie Sie auf hohe Treibstoffpreise reagieren und die Fuhrparkkosten senken können

von Raphaël Greppin
Die 9 Metriken, die jeder Flottenmanager zur Optimierung der Effizienz verfolgen sollte

Die 9 Metriken, die jeder Flottenmanager zur Optimierung der Effizienz verfolgen sollte

von Raphaël Greppin

Abonnieren Sie unseren Blog